Zum Hauptinhalt springen

Neuer Film: Felix ab sofort in unserer Mediathek.

HintergrundanimationArtboard Copy 5Created with Sketch.
Hintergrundanimation
HintergrundanimationArtboard Copy 2Created with Sketch.
HintergrundanimationArtboardCreated with Sketch.
Hintergrundanimation
HintergrundanimationArtboard CopyCreated with Sketch.

Über RISE

Wie können Jugendliche gegen extrem­istische Ansprachen gestärkt werden? RISE antwortet auf diese Frage aus zwei Richtungen: Zum einen unterstützt RISE junge Filmschaffende, die sich mit gesellschaftspolitischen Fragen filmisch auseinandersetzen durch ein Förderprogramm. Mit den entstehenden Filmen werden jugendkulturelle Perspektiven als Antworten auf extremistische Positionen in der Mediathek sichtbar. Zum anderen bietet RISE passende Materialien für die pädagogische Arbeit mit den Filmen und Hintergrundtexte zu den Themen Gender, Gesellschaftskritik, Pluralismus, Werte und Religion sowie Rassismus.

Mehr über das Projekt

Termine

Aktuelles

Artikel

Alle anders, alle (un)gleich

Warum es wahre Gleichberechtigung in einer Dominanzkultur nicht geben kann

In einer demokratischen Gesellschaft sind alle gleich – soweit die Idee. Die Realität sieht häufig anders aus. Der Begriff Dominanzkultur hilft uns zu verstehen, warum von manchen erwartet wird, sich anzupassen, während für andere die Welt genau für sie gebaut zu sein scheint. Wie können wir Dominanzkultur abbauen lernen und für ein Zusammenleben streiten, in dem alle gleich viel Gehör finden – nicht trotz, sondern wegen unserer Unterschiede?

Mehr erfahren
Podcast

Podcast #04:
Gender – Mit Filmen für mehr Solidarität?!

Der RISE Podcast zu Identität, Pluralismus und Extremismus

Gender ist ein heißdebattiertes Thema. Die drei Filmemacherinnen Annika, Charlot und Hannah sprechen in der neuen Podcast-Episode darüber, warum ihnen die Themen Frauen in Männerberufen, Homofeindlichkeit und sexuelle Gewalt in ihren Filmen wichtig sind. Sie berichten über die Produktionsphasen der Filme und geben persönliche Eindrücke, wie es ist, als FLINTA in Deutschland aufzuwachsen und seinen Weg zu gehen.

Mehr erfahren
Artikel

Über Weihnachtsbaum, Chanukka und Ramadan

Vier junge Menschen erzählen, welche Feste ihnen wichtig sind und wie sie sie feiern

Spricht man von religiösen Festen in Deutschland, denken viele Menschen an Weihnachten.  Doch natürlich ist Weihnachten nicht das einzige Fest, das Menschen in Deutschland feiern. RISE-Autorin Hannah Remmel hat vier junge Menschen nach den für sie wichtigsten Festen gefragt und wie sie diese feiern.

Mehr erfahren
Artikel

Deutsche Geschichte(n)

Multiperspektivische Dokumentationsarbeit von Jugendlichen im Modellprojekt kiez:story

Welche deutsche(n) Geschichte(n) wir kennen, hängt von der Erzähler*innenperspektive ab. Im Berliner Projekt kiez:story erzählen Jugendliche ihre deutsche(n) Geschichte(n). Ein besonderer Fokus liegt auf dem Thema „Gast-“ und „Vertragsarbeit“. Der Beitrag zeigt, wie unterschiedlich Biografien mit deutscher Geschichte verbunden sind und wie diese Verbindungen in Schulklassen thematisiert werden können.

Mehr erfahren
Interview

Jede*r für sich oder jede*r für alle?

Wie viel Gemeinwohlorientierung braucht die politische Bildung?

Die Subjektorientierung ist ein zentrales Prinzip der politischen Bildungsarbeit: Schüler*innen sollen lernen, ihre politischen Anliegen zu artikulieren und einzubringen. Die Politikdidaktikerin Claire Moulins-Doos sieht das kritisch. Sie argumentiert, dass dadurch das Gemeinwohl aus dem Blick gerät und der Zusammenhalt gefährdet wird. Im Interview erläutert sie, welche Konsequenzen das für den Umgang mit Konflikten, gesellschaftliche Aushandlungsprozesse und die politische Bildungsarbeit hat.

Mehr erfahren
Interview

Auf dem Weg zu diskriminierungsfreier Berichterstattung?

Ein Interview mit Prof. Dr. Christine Horz-Ishak über Diskriminierung in der Medienberichterstattung

Journalist*innen und Medienhäuser haben in den letzten Jahren ein gesteigertes Bewusstsein für Rassismus und Diskriminierung entwickelt. Aber die Migrationsberichterstattung und Talkshows wie „Die letzte Instanz“ zeigen, dass die Berichterstattung immer noch an vielen Stellen diskriminierend ist. Maral Jekta hat mit Prof. Dr. Christine Horz-Ishak von der TH Köln über die Ursachen gesprochen und darüber, wie Journalist*innen dieser Entwicklung entgegenwirken können.

Mehr erfahren

Mediathek